Wordpress ist kostenlos, ist das wirklich so?

Wordpress ist kostenlos, ist das wirklich so?

Vielleicht bist du gerade bei der Auswahl eines geeigneten Systems für deinen Blog, dein Geschäft, deinen Newsletter, deinen Online Kurs, dein Rechnungserstellungsystem, dein Anmeldesystem oder wofür auch immer.

Im Umgang mit der Computer-Maus bist du furchtlos, und generell geschickt im Umgang mit IT Systemen wie Facebook, Skype und dergleichen. Als IT-Experte würdest du dich trotzdem nicht bezeichnen. Aber du spürst, dass du jetzt ein IT System brauchst, das dir hilft deinen Alltag, besser zu bewältigen. Damit du mehr Zeit für deine Kunden hast, anstatt sie mit langatmiger Administration zu verbringen.

Ein Szenario, das ich häufig höre sieht so aus:

Jemand hilft dir dein System (Webseite, Blog, Online-Kurs, Anmeldesystem) aufzusetzen. Da das Ergebnis ist vielversprechend ist zahlst du zuverlässig den vereinbarten Preis. Dann aber kommt das erste sicherheitsrelevante Update, das du einspielst. Du möchtest nicht Opfer eines Hackerangriffs werden. Nur leider funktioniert dann nichts mehr. Was dann?

Damit dir so etwas nicht passiert, solltest du folgende Überlegungen anstellen:

Überlegung 1: Ist dein Anwendungsfall “Mission Critical”?

Die erste Frage die du dir stellen solltest ist: Ist das Problem, für das du ein IT-System suchst (i.e. dein Anwendungsfall) “mission critical” oder nicht. Was heißt “mission critical”? Ganz einfach: Wenn das System für eine bestimmte Zeit (z.B. einen Tag) nicht verfügbar ist, ist das für dein Geschäft kritisch oder nicht. Um verständlicher zu machen was damit genau gemeint ist möchte ich hier drei Beispiele anführen.

Beispiel 1: Nimm zum Beispiel deinen Blog: Wenn dein Blog für einen Tag nicht verfügbar ist das kritisch oder nicht? Ich sage nicht kritisch. Klar deine Leser werden nicht erfreut sein, aber keiner wird auf die Idee kommen ernsthaft verärgert zu sein.

Beispiel 2: Angenommen du bist Kursleiterin für offline Kurse und deine Kursteilnehmer melden sich zu deinen Kursen über deine Webseite an. Ist das mission-critical oder nicht? Gar nicht so einfach, oder? Klar smarte Kursteilnehmer werden dir - falls Ihnen deine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer bekannt ist - ihren Anmeldewunsch mitteilen. Wahrscheinlich wird es aber einen Teil geben, die sich deshalb nicht anmelden. Deshalb würde ich den Anwendungsfall als mission-critical bezeichnen.

Beispiel 3: Angenommen du möchtest einen Online Kurs machen, den du für Geld verkaufst. Ist das System mit dem du deinen Online-Kurs auslieferst mission-critical oder nicht? Ich sage es handelt sich dabei um einen kritischen Anwendungsfall. Warum? Die Leute haben für deinen Kurs bezahlt und möchten ihre bezahlte Leistung jetzt konsumieren. Wenn sie das nicht können, weil das System ausgefallen ist, ist das nicht zufriedenstellend für sie. Sie werden sich zurecht bei dir deswegen beklagen.

Überlegung 2: Was machst du im Problemfall?

Angenommen du befindest dich einen Tag vor deinem Lauch deines Online-Kurses, du hast 1000 Sachen um die Ohren, und ausgerechnet jetzt streikt deine Web-Seite. Sie ist nicht erreichbar. Egal welchen Browser und von welchem Arbeitsplatz, Handy oder Tablet du es versuchst. Deine Webseite, mit der du deinen Online-Kurs auslieferst, antwortet einfach nicht. Ich weiß, das ist eine unangenehme Vorstellung.

Trotzdem falls du dir darüber noch keine Gedanken gemacht hast: Jetzt ist der Zeitpunkt sie dir zu machen. Was machst du? Versuchst du dich selbst im Problem suchen? Wen rufst du an? Auf wessen Hilfe bist du angewiesen? Die ersten Kursteilnehmer sind schon ungeduldig und schreiben verärgerte E-Mails. Hast du einen Plan B?

Gehen wir hier vom positiven Fall aus. Angenommen du hast jemanden der das für dich erledigen kann. Angenommen er/sie hilft dir ausnahmsweise, obwohl es Wochenende ist. Wieviel zahlst du ihm/ihr. Du bist in einer schlechten Verhandlungsposition. Eines jedenfalls ist klar, du solltest dir vor der Auswahl deines Systems darüber Gedanken machen.

Was machst du im Problemfall und wieviel kostet dich das?

Ob Wordpress für dich kostenlos ist hängt stark von deinen Antworten auf folgende Überlegungen ab:

  • Was machst du im Problemfall?
    • Versuchst du selbst das Problem zu lösen
    • Kennst du jemanden der dir helfen kann
    • Musst du erst jemanden finden der dir helfen kann
  • Wie lange dauert es bis das Problem gelöst ist?
    • Innerhalb weniger Stunden
    • Innerhalb eines Tages
    • Innerhalb weniger Wochen
    • Innerhalb von Monaten
  • Wie oft tritt ein Problemfall auf?
    • Nach jedem Upgrade
    • Alle 3 Monate
    • 3 Mal pro Monat
  • Wieviel kostet dich der Problemfall

Daran wirst du erkennen, dass die initialen Kosten nur einen Bruchteil der Gesamtkosten ausmachen. Vielleicht kennst du das englische Sprichwort.

„There is no free lunch“

Du zahlst für Wordpress nichts für die Software, sie ist tatsächlich kostenlose, aber du zahlst stattdessen

  • mit deiner Zeit (und deinen Nerven) oder
  • du zahlst einen/e Experten/In, der/die dir im Problemfall hilft, dir das System wartet und es im Problemfall wieder zum Laufen bringt.

Spar’ dir deine Nerven für deine Kernkompetenz. Kümmere dich um das was dir Spass macht.

Thomas Hölzl

Schon früh entdeckte Thomas Hölzl die Möglichkeiten von IT. Bereits als Jugendlicher machte es ihm Spass, anderen die Möglichkeiten aufzuzeigen die IT für sie bot. Er studierte Wirtschaftsinformatik in Wien, Siena und Shanghai und machte anschließend wertvollen internationale Erfahrung im Bereich Software Einführung in Krankenhäusern und Regionen. Um die Kundenerfolg sicherzustellen waren oft kleinere Anpassungen an Softwareprodukten notwendig. Manchmal wurden ganze Produkte einfach neu programmiert. Mit steigendender Erfahrung und Kompetenz stieg auch die Zuversicht seinen Traum realisieren zu können. Er gründete aNoah. Mit aNoah hat er eine Plattform geschaffen. Sie ist das Werkzeug, mit dem er seinen Kunden hilft das nächste Level zu erreichen.

Ähnliche Artikel

Wir lieben Ihre Fragen. Haben Sie eine Frage?